Kabel 
Andere Produkte 
Konto  

Erdkabel

Was ist ein Erdungskabel?

.

Viele Menschen haben einen Schuppen, ein Gartenhaus oder einen Abstellraum in ihrem Garten. Es ist sehr praktisch, wenn Ihr Gartenhaus, Schuppen oder Lagerraum über eine gute Beleuchtung und Steckdosen verfügt, um z. B. elektrische Gartengeräte anschließen zu können. Viele Schuppen verfügen nicht über einen Netzanschluss. Wenn Sie ein Gartenhaus selbst bauen, müssen Sie dieses selbst installieren. Es ist nicht schwer, die Elektrik in Ihrem Gartenhaus oder Gerätehaus selbst zu installieren, vorausgesetzt, Sie verwenden die richtigen Materialien. Aus Sicherheitsgründen ist es in den Niederlanden nicht mehr erlaubt, Netzkabel hängend im Freien zu verlegen. Viel sicherer ist es, die Kabel im Boden zu verlegen. Dazu müssen Sie einen Graben mit ausreichender Tiefe ausheben. In den Niederlanden ist vorgeschrieben, dass ein Netzkabel in einer Mindesttiefe von 60 Zentimetern verlegt werden muss. Wenn viele Hindernisse im Boden vorhanden sind, kann dies auch bei 50 Zentimetern erfolgen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Kabel tief genug liegt, um nicht von den häufigsten Gartenarbeiten getroffen zu werden. Werden Sie ein Netzkabel verlegen? Dann überlegen Sie auch, ob Sie nicht eine feste Antenne und einen Internetanschluss in Ihrem Gartenhaus realisieren wollen.

>

Warum ein spezielles Erdungskabel?

Nicht jedes Kabel eignet sich zum Eingraben in den Boden. Das Material muss z. B. gut gegen die Einwirkung von Säuren geschützt sein und auch mechanisch gut geschützt sein. Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Kabel richtig zu schützen. Die erste besteht darin, die Verkabelung durch ein schlagfestes Rohr zu ziehen. Dies ist recht arbeitsintensiv, da Sie einen exakt geraden Graben ausheben müssen, um das Rohr darin zu verlegen, und im Falle von Biegungen Kniestücke in das Rohr montieren müssen. Viel einfacher ist es, ein Kabel zu verwenden, das selbst über einen ausreichenden Schutz verfügt und ohne zusätzlichen Schutz in der Erde verlegt werden kann. Da das Kabel leicht zu biegen ist, können Sie Biegungen viel einfacher vornehmen. Dieser Kabeltyp wird als Erdungskabel bezeichnet und hat - zusätzlich zu den normännlichn elektrischen Drähten und der üblichen Isolierung - ein zusätzliches Metallgeflecht aus Stahldraht, das das Kabel vor dem Eindringen von z. B. einem Spaten schützt. Das Metallgeflecht muss mit dem Erdungsanschluss verbunden sein. Wenn das Kabel trotzdem beschädigt ist, wird zuerst das Geflecht und erst dann ein stromführender Draht berührt. Dies führt dazu, dass der Fehlerstromschutzschalter oder der Sicherungsautomat sofort abschaltet und das Erdungskabel stromlos wird.

>

Welchen Kabeltyp soll ich wählen?
Für die Installation von Netzspannung wird vom Fachmann das Kabel YMVKAS verwendet. Dieses Kabel sieht dem bekannten grauen Außenkabel sehr ähnlich, hat aber einen zusätzlichen Erdungsschirm (AS), der aus einem Stahlgeflecht und einem verdrillten Kupfererdungsdraht besteht. Wir liefern das YMVKAS-Kabel in verschiedenen Ausführungen. Sie können zwischen einem 3-adrigen und einem 5-adrigen Kabel wählen. Der Erdungsschirm ist hierin nicht enthalten. Sie haben also einen zusätzlichen Kern. Mit dem 3-adrigen Erdungskabel haben Sie also einen Erdungsanschluss, eine Phase, einen Nullleiter und einen Schaltdraht. Sie möchten eine Außenbeleuchtung anschließen, die Sie sowohl vom Haus als auch vom Gartenhaus aus über eine Hotelschaltung bedienen können? Wählen Sie dann ein 5-adriges Erdungskabel. Mit den zusätzlichen Drähten und zwei Schaltern können Sie ganz einfach eine Hotelschaltung einrichten. Wenn Sie nur kleine Verbraucher wie z. B. Lampen haben, können Sie das 1,5 mm²-Kabel wählen. Wenn Sie Geräte mit mehr Leistung anschließen möchten, wie z. B. einen Wasserboiler und eine elektrische Heizung, dann wählen Sie die 2,5 mm². Viele Menschen nutzen ihr Gartenhaus als Hobby- und Erholungsraum. Daher ist es sinnvoll, zusätzlich zu einem Netzkabel auch Antennen- und Netzwerkerdungskabel zu verlegen.

>

Verbinden und Schweißen

Das Erdungskabel YMVKAS kann an beiden Enden, in Ihrem Haus und in Ihrem Gartenhaus, in der bekannten grauen Schweißbox mit wasserdichten Verschraubungen montiert werden. Da die Kabeladern massiv sind, können sie mit den üblichen Schweißklemmen abgeschlossen werden. Eine Ausnahme bildet die Erdungsleitung. Dieser besteht aus mehreren dünnen Drähten. Sie können eine spezielle Erdungsklemme verwenden, die Sie um den Erdungsschirm herum montieren, oder Sie können die geflochtene Erdungsleitung mit einem Kronenblock oder einer anderen Schraubklemme montieren. Bei der Verlegung eines Erdungskabels ist es ratsam, das Kabel in einem Stück zu verwenden. Sollte dies nicht möglich sein, ist es möglich, eine unterirdische Verbindung herzustellen. An eine unterirdische Spleißung werden hohe Anforderungen gestellt, insbesondere gegen das Eindringen von Feuchtigkeit. Um eine Verbindung richtig feuchtigkeitsdicht zu machen, wird in der Praxis oft eine Vergussmuffe gewählt. Diese Hülse wird um die Kabelenden gelegt. Die erforderlichen Schweißnähte werden ausgeführt und dann wird die Muffe mit der mitgelieferten Gießflüssigkeit gefüllt. Nachdem die Flüssigkeit ausgehärtet ist, ist die Verbindung wasserdicht und die Muffe kann zusammen mit der Verkabelung eingegraben werden.

>